aktualisiert: IM 27.12.2021

.                                     Herzlich Willkommen                                  .

.                    beim Wohnprojekt Futura e.V. in Ansbach                   .


Auf dem Weg zu unserer Haustür ist der Advent von Woche zu Woche mehr sichtbar geworden - jedes Stockwerk gestaltete eines der Fenster.

Die Fotos - mit Untertiteln - können durch einfaches  Anklicken vergrößert werden.

Unglaublich

 

Unser Taxi schaffte in der Vorweihnachtszeit in 15 Minuten gerade zwei Häuserblocks. "Dieser Verkehr ist eine Katastrophe", schimpfte mein Begleiter. "Er nimmt mir das ganze bisschen Weihnachtsstimmung, das ich habe." Mein anderer Begleiter war philosophischer. "Es ist unglaublich", sinnierte er, "ganz und gar unglaublich. Denkt doch bloß - ein Kind, das vor über 2.000 Jahren mehr als 8.000 Kilometer von hier geboren wurde, ver-

ursacht ein Verkehrschaos auf der Fifth Avenue in New York."

Norman Vincent Peale

 



In unserem Wohnprojekt leben 25 Frauen und Männer zwischen 35 und 85 Jahren.

Unser Jahresprogramm umfasste bisher monatliche Veranstaltungen, zu denen wir

regelmäßig Vereinsmitglieder, Interessierte, Nachbarn und Bekannte einluden. (In der Coronazeit mussten wir das sehr reduzieren und hoffen auf ihr baldiges Ende!)

Darüber hinaus erleben wir in unserer Hausgemeinschaft je nach Lust, Freude und Engagement der MitbewohnerInnen rege Möglichkeiten des Miteinanders.


Weihnachtsbrunch am 26. Dezember

 

Schon eine Tradition gewor-den: Am 2. Feiertag treffen sich immer einige und jede bringt etwas mit. So kommt  ein schönes Buffet zustande, jedes Mal aufs Neue. Auch in diesem Jahr war es eine fröhliche und muntere Runde und schließlich haben wir noch das Weihnachtsrätsel der Zeitung in Angriff genommen und den Lösungssatz gefunden.

Nur die angekündigte Eva ist nicht gekommen ...



Abschied und Neubeginn


Auszug von Maria W.

 

Nach 6 1/2 Jahren ist für Maria die Zeit im FUTURA-Haus vorbei: Sie zog im Dezember einer Tochter und der Enkel wegen nach Niedersachsen. Besonders für unser "Gesicht nach außen" wird sie uns fehlen: Stets war diese Website aktuell und schön gestaltet! Auch wird wohl vorerst nicht mehr der Duft von frisch gebackenem Brot durchs Haus ziehen, mit dem sie einige hier regelmäßig versorgte.

Wir wünschen ihr und ihrem Mann Harald am neuen Ort gutes und schnelles Eingewöhnen!



Viele aus dem Haus waren zum Abschied gekommen, auch wenn es auf dem Bild gerade nicht so aussieht ...

Maria zauberte noch ein kleines Buffet, obwohl ihre Wohnung schon ganz leer war und sie im Gästezimmer wohnte.

 


Inzwischen sind die beiden schon wieder gut eingerichtet und Maria ist dankbar, "nicht als Entwurzelte in einer Fremde anzu-kommen, nur mit einem Rucksack auf dem Rücken und jewei-liger Kälte ausgesetzt zu sein, ohne Gewissheit, wann es je wieder heimelig für mich werden wird …
Wir konnten uns innerhalb von nur einer Woche mit den uns vertrauten Möbeln gemütlich einrich­ten, in Räumen, die uns ausreichend Raum, Wärme und Licht schenken. Außerdem wurden wir schon von so vielen Menschen in der näheren und weiteren Nachbarschaft willkommen geheißen.
Wärme und Wohlwollen umfangen uns. Wir fühlen uns wohl!

Harald im neuen Zuhause






Januar 2021

unser Weihnachsbaum - erst recht verzaubert im Neuen Jahr
unser Weihnachsbaum - erst recht verzaubert im Neuen Jahr



im November