aktualisiert: IM 19.09.2022

Herzlich willkommen

beim Wohnprojekt Futura Ansbach e.V.


Ausflug nach Iphofen und zum Schwanberg im September

Das Wetter war etwas unsicher, doch um 9 Uhr gings los. Am Fuße des Schwanbergs stiegen bis auf die Fahrerin alle aus zur Wanderung durch die Weinberge. Und ich machte bis zur Mittagsandacht auf dem Schwanberg einen ersten Rundgang durch das Städtchen. Parken am Rödelseer Tor, ein Blick in die Stadtpfarr-kirche St. Veit, dann zur Touri-Info und diverse Prospekte eingesackeln, fotografieren und dann wieder auf den Berg. Vom Wandern waren alle beglückt und nach der Andacht auch hungrig, so dass wir im Café dort eine Schüssel Warmes zu uns nahmen und unsere Eindrücke aus-tauschten.

Danach fuhr Erika mit mir bergab, die anderen drei besuchten noch Utes Baum im Friedwald und wollten nach Iphofen laufen. Schließlich fanden wir uns im Bio-Café Franzensbeck wie-der zusammen – da kannten wir das hübsche Blumen-Café noch nicht, das wir erst an-schließend beim Gang durch die Innenstadt fanden. Wir kamen an der Hospitalkirche, schönen Weinhäusern und Plätzen vorbei; die aktuelle Sonderausstellung zu Marilyn Monroe im Knauf-Museum besuchten wir nicht. Erika wollte noch in die Vinothek zum Schöppeln, wo wir eine knappe Stunde blieben. Danach waren alle in heiterster Stimmung! Und einige Flaschen nahmen wir auch mit uns.

Auf dem Heimweg durch die Weinorte rundum hielten wir nochmal, um einige Kürbisse mit-zunehmen - ja, nun wird es Herbst. Mit dem Wetter hatten wir doch ziemlich Glück gehabt: Immer wieder mal spritzte es ein wenig, doch die Schirme brauchten wir nicht. Es war ein schöner Ausflug und gute Gemeinschaft.

 

Inge (mit Erika, Rosi, Ute und Waltraud)

 


Alle Fotos von Inge Müller - sie können durch Anklicken vergrößert werden


In unserem Wohnprojekt leben 25 Frauen und Männer zwischen 38 und 88 Jahren.

Unser Jahresprogramm umfasst verschiedene Veranstaltungen, zu denen wir regel-mäßig Vereinsmitglieder, Interessierte, Nachbar:innen und Bekannte einladen.

(In den 2 1/2 Corona-Jahren mussten wir das zuzeiten auf Null reduzieren, aktuell gibt es wieder monatliche Veranstaltungen.)

Darüber hinaus erleben wir in unserer Hausgemeinschaft je nach Lust, Freude und Engagement der Mitbewohner:innen viele Möglichkeiten des Miteinanders.




Im November 2021


 

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des

Bayrischen Staatsministeriums für Arbeit und

Soziales, Familie und Integration gefördert.