aktualisiert:     IK 01.06.2019

                                                                                                                                                                                               aktualisiert:   Mw 11.08.2020

Kaleidoskop

Hier erzählen und berichten HausbewohnerInnen                       Eindrücke und Erlebnisse aus unserem Alltag


Reise an den Bodensee  8. - 12. Juli 2020

Erika Burchardt-Gesche, Inge Müller und Waltraud Breitsch Die für April geplante Gardasee-Futura-Reise fiel dem Corona-Virus zum Opfer, doch ergab sich überraschend im Juli etwas Neues:

Zusammen haben wir drei eine 5-tägige Reise an das „Schwäbische Meer“ gemacht, in der sehr viel drin war:

jede Menge Landschaft und etliche Städte, viel Wasser und ein paar Berge, Bewegung und Pausen, Begegnung mit Menschen und Tieren, gutes Essen und Trinken, Profanes wie z. B. Second-Hand-Läden, aber auch viel Kunst: Bau- und Konstruktionskunst, gekonnter Gartenbau bei Blumen und Gemüse, alte und neue Kunst, gestaltende, gemalte und geschriebene –

und am letzten Tag vieles davon in 3 Ländern: D – A – CH.

Wir haben geschaut und gestaunt, einiges gelernt, waren manchmal ernst und oft heiter bis lustig -

Zu lachen fanden wir so einiges!

Auf der Hinfahrt machten wir Pause bei der Benediktinerabtei in Neresheim. Die Fresken der sieben Kuppeln beeindrucken uns sehr mit ihren leuchtenden Farben und der genialen Perspektive.

Außerdem haben wir auch das hübsche Barockstädtchen Meersburg besucht – bekannt auch durch die berühmte deutsche Dichterin Annette von Droste-Hülshoff -, bevor wir Konstanz erreichten, wo unsere von Chanchal vermittelte Unterkunft war: im Stadtteil Paradies!

Die drei größten Inseln des Bodensees haben wir aufgesucht: die Blumeninsel Mainau, die Gemüseinsel Reichenau und die Inselstadt Lindau.

Das Schweizer Städtchen Stein am Rhein mit sehr alten, reich bemalten Häusern konnten wir sehen, das Zeppelin-Museum in Friedrichshafen, die Stiftsbibliothek in St. Gallen, ein Weltkulturerbe mit wertvollen Handschriften und einer ägyptischen Mumie, die spektakuläre Seebühne in Bregenz und natürlich Konstanz mit seinem Wahrzeichen, der „Imperia“. Diese anfangs heftig umstrittene Statue erinnert an das für das ganze damalige Abendland bedeutende Ereignis des Konstanzer Konzils vor 600 Jahren, über das wir nun auch etwas wissen: 20.000 bis 30.000 Gäste bevölkerten 1414 bis 1418 die kleine Stadt mit regulär rd. 6.000 Bürgern und mussten untergebracht und versorgt werden, was Konstanz Probleme, aber auch Einnahmen brachte.

Zwei Reformatoren wurden verbrannt, drei Päpste abgesetzt und einer neu gewählt; die ganze politische Elite der damaligen Zeit hatte sich in Konstanz getroffen.

Mit den – zumindest zeitweise – am Bodensee ansässigen Künstlern Otto Dix, Hermann Hesse und Peter Lenk haben wir uns auf der Reise beschäftigt und mit der Geschichte der Luftschiffe, die nach dem in Konstanz geborenen ersten Erbauer heißen, dem Grafen Ferdinand von Zeppelin.

Das zweitgrößte deutsche Geläut des Konstanzer Münsters haben wir erlebt, Spezialitäten (wie z. B. frischen Fisch und Schweizer Älplermagronen) und die Bodensee-Therme genossen.

Wir hatten an allen Tagen gute Gemeinschaft – nur zweieinhalb Autostunden von Ansbach entfernt



ein persönlicher Nachruf

von Maria Westerveld im August 2020

Gertraud, Du warst meine Nachbarin im Erdgeschoß.

Ich sah Dich morgens Deine Bettwäsche sorgfältig ausschütteln.

Immer -  unabhängig von jedem Wetter.

Dein Morgenritual - Ich vermisse es jetzt in der Früh.

Ich sah Dich aber auch, wenn Du an meiner Terrasse vorüber gingst, um Deinen Kompost wegzubringen.

Immer war es ein Moment des miteinander Plauschens.

Ich sah Dich in diesem Sommer häufiger Dein Mittagspäuschen im Liegestuhl abhalten. Meistens sah ich durch die Blumen nur Dein weißes Haar.  Es genügte - Ich wußte Du bist da.

Hatte ich frisch gebackenen Kuchen, hast Du gern eine Kostprobe angenommen. Zurück bekam ich den Teller oft mit einem interessanten Artikel, einem gekochten Ei fürs Abendbrot oder einer Ausmalkarte für eines meiner Enkelkinder.

Bei Dir war ich richtig wenn ich wissen wollte, wann ich meine Pflanzen umtopfen kann oder in welchem Sternenzeichen meine jüngste Enkelin geboren wurde.

Du sorgtest dafür, dass mir nie die Butter ausging.


Dein letzter Geburtstag                Wir feiern Dich    

             


Es war Dir ein Bedürfnis

jeden Tag einmal mit Deinem Radel in die Stadt zu fahren.

 

Als Dir dies nicht mehr möglich war,

hast Du sehr unter diesem Freiheitsverlust gelitten.

Doch dann hast Du bewußt Abschied genommen.


                                Wir verabschieden Dich

 


Dein Fahrrad noch geputzt -

in der Begegnung mit Gisela Deine Entscheidung mitgeteilt,  

Abschied vom Fahrradfahren

Das war am Sonntag, den 5. Juli

und am Dienstag, den 14. Juli bist Du von uns gegangen.



Ein Monat zuvor:

Eine außergewöhnliche Geschichte aber wahr


Jetzt ruht der Sarg im Keller

Chanchal im Juni 20

Die Idee meinen Sarg selbst zu bauen,

entstand durch einen Artikel in einer Zeitschrift,

wo ein Schreiner in der Nähe von Hamburg mit einigen Interessierten einen Workshop abhielt, in dem die Leute sich ihren eigen Sarg bauen und verzieren konnten .

 

Gisela und Katharina fanden die Idee auch gut. 

ich machte mich auf die Suche nach einem Schreiner.

Ich fand einen, der aber gerade keine Zeit hatte und mich vertröstete. So langsam wurde klar, dass das mit ihm nichts wird  und ich keinen anderen Schreiner dafür begeistern konnte.

 

Dann erhielt ich eine Nachricht, daß mein erster Schreiner mit einem Freund, der nebenberuflich als Bestatter arbeitete, gesprochen hatte und der ihm gesagt hatte, dass das nicht

so einfach sei und u.a. spezielle Din-Vorgaben berücksichtigt werden müssten.

Ein Gespräch mit dem Bestatter führte dazu, dass er mir ein Video schickte über einen Sargbau-workshop für Männer.

Als ich mir diesen Film ansah, wurde mir klar, dass ich dazu viel körperliche Kraft und Umgang mit Maschinen brauchte.

Also etwas, was ich nicht hatte.

 

Gisela brachte noch,

ihre mit Schmetterlingen bedruckten Sargtücher,

um zu zeigen, wie schön das aussieht.

 

So kam die Idee mit dem fertigen Sarg,der dann an meinem 80.Geburtstag  im Mai 2021 von meinen Gästen angemalt werden könnte.

 

Ich fand mit Hilfe des  Bestatters einen einfachen Sarg,

unbehandelt und ohne Aufbau, sehr gut geeignet zum Bemalen.

Am 23.6. kam der Bestatter mit meinem Sarg

zu mir und uns ins Haus. Ich finde den Sarg  wunderschön,

was auf den Fotos nicht zu übersehen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Sargtuch, ist mein Meditationstuch,

das ich in Indien immer bei den Meditationen benutzte.

Es ist auch mit Schmetterlingen bedruckt.

Es liegt bereit.



PS

Vor kurzem las ich, dass im alten China die Menschen einen Sarg im Hause hatten,

um sich zu erinnern, dass das Leben  vergänglich ist.


25. März 2020

Der Corona Virus führt aktuell zu Ausgangsbeschränkungen.

Martin Merklein reichte den folgenden Text  dazu ein:

Und die Leute blieben zu Hause.

Und lasen Bücher, und hörten zu und ruhten sich aus,

und  übten, und machten Kunst, und spielten Spiele,

und lernten neue Wege des Seins und waren still.

Und hörten tiefer zu.

Einige meditierten, andere beteten, manche tanzten.

Einige trafen ihre Schatten.

Und die Leute begannen anders zu denken.

Und die Menschen heilten.

Und, durch die Abwesenheit von Menschen,

die auf unwissende, gefährliche, gedankenlose und herzlose Weise lebten, begann die Erde zu heilen.

Und als die Gefahr vorüber war und die Menschen sich wieder zusammenschlossen, trauerten sie über diejenigen,

die verloren gegangen waren,

und sie trafen neue Entscheidungen

und träumten neue Visionen,

und sie schufen neue Lebensmöglichkeiten

um die Erde vollständig zu heilen,

so wie sie selber geheilt worden waren.

 

Kitty O Meara

 



der Philosoph in unserem Garten
der Philosoph in unserem Garten

 

 

 

28. Februar 2020

endlich der erste Schnee in diesem Jahr

WUNDERSCHÖN

"Wie lange werden unsere Enkelkinder

dieses Wunder in den kommenden Winter noch

erleben können"

Maria Westerveld


Maria Westerveld

20.9.2019

am Freitag, 20.09.19  zur Demo in Ansbach
am Freitag, 20.09.19 zur Demo in Ansbach

Auch wir, Alte,

haben uns auf den Weg gemacht

die jungen Leute von

"fridays for future"

bei ihrem weltweiten Aufruf

zum Klimaschutz zu unterstützen.


Irene Wieloch

September 2019

Ein Fest zum 80. Geburtstag mit "Aufwachmoment"

Am Wochenende war ich auf einem wunderschönen Fest:

meine Schwester Marie-Luise feierte ihren 80. Geburtstag. Es gab viele Eindrücke, intensive Gespräche ebenso wie einfache Spiele. So hatte Annette, unsere Schwägerin rote Luftballons. Die konnte man herrlich quietschen lassen.

Das freute ihr Enkelkind Johanna, 3 J. alt ebenso wie Tilda, 5 J. und Emma, 6 J. den Enkeltöchtern von mir.

Auch Annettes Sohn Stefan und unsere Nichte Britta hatten viel Spaß dabei.

 

Und dann kam mir der Gedanke: was wird in 30, 40 Jahren sein?

Werden Stefan und Britta ihren Geburtstag auch so bezaubernd feiern können?

Wie wird es Johanna, Tilda und Emma mit Anfang 40  gehen?

Wird die Erderwärmung,- die ja momentan so viel diskutiert wird- 1,5°, 2°,3° oder gar 4° betragen?

Die Folgen sind schon jetzt absehbar, was viele Informationen in den Medien belegen.

 

Ist es möglich JETZT etwas zu ändern –

quasi eine friedliche Klima-Wandel-Revolution mit revolutionärem Wandel im Umgang mit ENERGIE?

 Durch Initiativen, die von jungen Menschen auf den Weg gebracht wurden,

erhalten Wissenschaftler endlich Gehör für schon seit Jahrzehnten belegte Erkenntnisse.

Und alle Generationen können sich nun aufmachen um Stellung zu beziehen:

Sind wir bereit zu einem WANDEL?

In allen Medien lese ich, dass etwas passiert: viele unterschiedliche Auffassungen.

Für mich überwiegt der „Aufwachmoment“,

nämlich ein Ja zur Verantwortung gegenüber der Generation von Johanna, Tilda und Emma.

Ja, wir wollen helfen endlich den Klimawandel ernst zu nehmen.

 

Für Fr. 20.09.19 hat Greta Thunberg zur weltweiten Demo aller Generationen aufgerufen.

Franz Alt unterstützt dies auf seiner Webseite ebenso wie der Bund Naturschutz, Verdi und andere Gewerkschaften, und Parteien, Eltern, Oldies, Pädagogen, Wissenschaftler und  .. und  .. und ...

Wer Interesse hat, kann selbst nachlesen bei:

parentsforfuture.de  - scientists4future.org -  fridaysforfuture.de  -  sonnenseite.com 

oder für engagierte Christen christians4future.de


September 2019

Waltraud Breitsch, Vereinsmitglied von Futura e.V.

legte uns ihre Abschrift von folgender Inspiration in unseren Gemeinschaftsraum. 

Sie mag sie auch an dieser Stelle als Ermutigung mit allen teilen, die unser Kaleidoskop lesen.

Man sollte nie dem Gedanken verfallen,

eine kleine Gruppe ideenreicher, engagierter Leute könnte die Welt nicht verändern.

Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert.

Margaret Mead 


September 2019

Erika Winterott

Ein Ma(h)ltag im Wohnprojekt Futura

 

Von den laufenden Veranstaltungen im Haus freue ich mich immer besonders auf den Maltag. Er findet 1x im Monat, immer samstags von 10 – 15 Uhr in unserem Gemeinschaftsraum statt.

Bei einer kurzen Vorbesprechung zu Beginn macht uns Gisela, eine Mitbewohnerin im Haus, die das Malen anleitet, Vorschläge unter welchem Motto gemalt werden könnte.

 Gisela hat uns schon verschiedene Maltechniken nahe gebracht wie Aquarell, malen mit Kreide oder Acryl. Sie hat immer gute Tipps für uns parat. Natürlich kann auch jeder nach seiner Vorstellung etwas zu Papier bringen.

 

 

Manchmal fertigen wir auch Gemeinschaftswerke,

wie z.B. ein großes Hundertwasserbild, Drachen oder Holzstelen – was uns großen Spass macht!

Manche unserer Bilder schmücken bereits unsere

„kleine Orangerie“.

Besonders freut mich, dass meine Großnichte, Laura, mit viel Eifer am Malen teilnimmt und gerne zu uns ins Haus kommt. Zum Abschluss des Maltages spielt Martin immer eine Runde Tischtennis und Kicker mit ihr, was sie sehr schätzt.

...hier werden Faschingsmasken entworfen, geschnitten, geklebt

 

Zur Mittagspause

(bei schönem Wetter auf der Terrasse)

bringen alle Teilnehmende etwas Einfaches

zum gemeinsamen Essen mit.

So kommt meistens ein komplettes Essen mit Salat, Gemüse und auch Nachtisch zusammen,

was wir sehr genießen.


Nach Fertigstellung unserer Bilder am Nachmittag lassen wir den Tag nochmal Revue passieren und

freuen uns über unsere entstandenen Gemälde und über die schöne gemeinsame Zeit.


Einkehr bei mir selbst

Gedanken von Martin Merklein im Juni 2019                  

Ich will im Lot sein.

Gleichgewicht halten.

Ruhe und Frieden finden.

In mir.

Mit meinen Zeitgenossen.

bemalte Holzstele

Gemeinschaftswerk von der monatlichen Malgruppe im Haus

 

  

 

 

 

 

 

 

Innehalten und nachdenken.

Vergangenes vergangen sein lassen.

Zuversicht nähren.

Dank aufkommen lassen.

Tief atmen.

 

Ich nehme mir Zeit. Ich suche einen ruhigen Ort.

Der kann das "stille Kämmerchen" sein.

Eine Kapelle.

Eine Photographie.

Eine Blüte.

Der Wald.

Ein Baum.

 

Ein Baumstumpf.

Eine Holz-Stele, die erinnert und einlädt.

Innehalten.

Zu mir selbst kommen.

Frieden suchen und finden.

                                        



Irene Wieloch im Juni, 2019

 

Ab und Zu gibt es Zeiten, in denen ich Rückschau halte, und überlege, was hat sich eigentlich getan, bei uns im Haus. Und was davon könnte Gäste und Freunde an unserem Alltag eine Antwort geben?

Fragen,

„wie geht es Euch denn im Haus,

habt Ihr es bereut, gefällt es Euch denn noch“

gibt es immer wieder einmal.

Hier wird der Alltag, das tägliche Für und Wider am gemeinschaftlichen Wohnen angesprochen.

 

 

 

gemeinsam legen wir im ersten Sommer unsere Kräuterspirale an.
gemeinsam legen wir im ersten Sommer unsere Kräuterspirale an.

Vieles hat sich eingespielt, und doch ändert sich

– wenn auch manchmal in Nuancen -

immer wieder etwas.

Wir lernen miteinander und voneinander. Wir leben unser eigenes Leben und nehmen am Leben anderer teil.  Es gibt im Sommer Begegnungen auf dem Balkon /auf der Terrasse. Auf der Wiese steht die Gartenbank, bei Regen ruft das Sofaeck und lädt zum Plaudern am Nachmittag ein. Aber nur bei Bedarf, nur wenn jemand Lust hat da zu sitzen. Dann entwickelt sich manchmal ein Plausch und Ideen werden geboren. Und manchmal werden Gespräche daraus. Wir erfahren dann mehr voneinander. Erlebtes aus vergangenen Zeiten ist ebenso Thema wie das, was uns jetzt bewegt.

Vier Nachbarinnen eines Stockwerks im Austausch
Vier Nachbarinnen eines Stockwerks im Austausch

Ich kann nur für mich sprechen. Aber solche Kleinigkeiten können im Gespräch Nähe schaffen.

Sie geben mir ein Gefühl von „Angekommen sein“, „Aufgehoben sein“. Manches ertragen wir an einander – wie es in der Familie auch ist. Und das trägt die Nachbarschaft und fühlt sich gut an.

Irenes seitliche Sicht von ihrem Balkon aus ....................................................................... auf unseren Freizeitenraum und Parkplatz
Irenes seitliche Sicht von ihrem Balkon aus ....................................................................... auf unseren Freizeitenraum und Parkplatz

Vier Jahre leben wir nun in der Stahlstraße, und es

hat sich manches seit Juni 2015 getan.

Es ist der 5. Sommer hier.

 

Was für ein Unterschied, wenn ich an den

1. Baustellensommer (mit noch Steinwüste) erinnere

und die Blumen-, Kräuter- und Hochbeet-Pracht

jetzt einatme und genieße.

zwei Jahre später - die Fülle
zwei Jahre später - die Fülle

Wir kennen mittlerweile manche Gewohnheiten und Vorlieben. Eine macht sich nichts aus Spargel, dafür aber aus frischem Kohlrabi umso mehr. Eine andere mag Paprika gerne, aber nur ohne Haut. Eine erkenne ich am Lachen, die Andere an ihrem Gesang.

Dann höre ich ein „Ping – Pong“, „Ping“  „Pong“, Jauchzen, PingPongPong…“  und weiß, nun, es ist Tischtennis angesagt! Eine treffe ich im Garten,

sie lacht:“ Uns entgeht nichts!“

 

Wenn Nachbaren mit Lautsprecher telefonieren, hören wir mit (ob wir wollen oder nicht), und bekommen auch mit, wenn andere sich Kopfhörer kaufen um niemanden mit dem Fernsehprogramm zu stören. Denn bei gutem Wetter bleiben Balkontüre und Fenster offen.

 

 

 

 



Oma, Omi, Omama!

 

Von der Bedeutung der Großeltern

 

Der Großeltern-Enkel-Nachmittag im Juli im Wohnprojekt Futura hat allen Beteiligten gut gefallen. Das Foto gibt einen kleinen Einblick.

Wie schön für Enkelkinder, wenn sie die Erfahrung machen können, unsere Oma wohnt  da in einem Haus, indem es viele lustige Omas gibt, die mit uns spielen. Da gibt es eine Tischtennisplatte, Kicker, Trampolin. Wir sind Seil gehüpft, haben an eine Wand malen dürfen,  Seifenblasen losgelassen. Es gab einen großen Koffer mit tollen Textilien und Hüten zum Verkleiden, eine Popcornmaschine und Märchen haben sie auch erzählt.

Konrad fragte am Ende: „Oma ,machst  du das nächste Woche wieder?“

Mir gab es den Impuls über die Bedeutung von uns Großeltern zu schreiben weil doch wohl die meisten Tribüne-Leserinnen  und -Leser Großeltern sind. Wer nicht dieses Glück mit eigenen Enkeln erlebt den kann ich nur ermuntern, sich Wahl- Enkelkinder zu suchen oder sich als Wahl-Oma einfach finden zu lassen. Das kann manchmal ganz schnell geschehen, es braucht nur den starken Wunsch und Willen und ein offenes Herz, wie in folgender Geschichte zeigt:

Ein Kind aus einem Flüchtlingslager hatte ein Kätzchen gefunden, mit dem es täglich spielte. Eines Tages war das Kätzchen verschwunden. Das Kind entdeckte das geliebte Tier in einem Vorgarten. Da sagte die Bewohnerin des Hauses: „Das Kätzchen tat mir so leid. Da habe ich es zu mir genommen. Aber komm doch einfach immer nach der Schule zu mir und besuche dein Kätzchen“. Von da an verbrachte das Kind viel Zeit mit der Nachbarin. Diese kümmerte sich um die Schulaufgaben und unterrichtete das Kind in der deutschen Sprache. Das war 1994. Heute ist das „Kind“ Fachärztin für  Gynäkologie und besucht die freundliche Nachbarin regelmäßig.                                  Andreas Kleinefenn, Detmold

 

 

Einige Frauen, Omas und ein Opa,  aus unserem Haus haben  ein Großeltern- ABC verfasst, weil  Großeltern von A bis Z oder von  Anfang bis Ende in vielerlei Weise  bedeutend sind:

 

A  wie Anfang einer neuen Lebensphase:  nun Oma – Opa

     genannt zu werden

B  wie bunte Bilderbücher im Baumhaus betrachten

C  wie Chaos nach dem Besuch

D  wie Drachen steigen lassen

E   wie erzähl  mir eine Geschichte Oma - oder erzähl, wie es

     früher war

F   wie Fingerspiele, Fangerles und Fußballspiel und viele

     Fragen beantworten

G  wie Grimassen schneiden dazu  die  ganze Aufmerksamkeit

     von Oma

H  wie Hunger auf Omas Süßigkeiten

 I   wie ich mag dich Oma!

J   wie jung bleiben mit den Enkeln

K   wie knuddeln vor Freude

L   wie lachen, lieben, lernen, lange Nase machen

M   wie Memory spielen und Monopoly und dann noch

      ein Märchen

N   wie Nase bohren beobachten...

O   wie Oma macht Pfannkuchen

P   wie Pst – Opa schläft!

Q   wie Quatschmachen mit dem Querdenker-Opa

R   wie Rotznase putzen

S   wie Stille nach dem Besuch genießen

T   wie Tränen trocknen und trösten und dann wieder...

U   wie umher tanzen

V   wie Vogelstimmen lauschen, verstecken spielen

      und verkleiden

W  wie Windeln wechseln

X   wie x- mal die Schaukel anschubsen

Y   wie yippy yeah, yeah, yeah! brüllen

Z   wie Zukunft in Frieden das wünschen wir allen

     Enkel-Kindern

 

Gisela Käb