aktualisiert: Mw  22.06.2020

Nicht die Einheit ist ein Wunder,                                                         das Wunder ist die unendliche Vielfalt des Einen!

Reshd Feild „Ich ging den Weg des Derwisch“ 

 

Foto: Martin Merklein
Foto: Martin Merklein

Foto: Maria Westerveld
Foto: Maria Westerveld

Wie liegt die Welt ...
(Wilhelm Busch)


Wie liegt die Welt so frisch und tauig
vor mir im Morgensonnenschein.

...

Und wird auch mal der Himmel grauer;
wer voll Vertrau'n die Welt besieht,
den freut es, wenn ein Regenschauer
mit Sturm und Blitz vorüberzieht.


Von den heimlichen Rosen
(Christian Morgenstern)

Du brichst hinein mit rauhen Sinnen,
als wie ein Wind in einen Wald
und wie ein Duft wehst du von hinnen,
dir selbst verwandelte Gestalt.

Oh, wer um alle Rosen wüsste,
die rings in stillen Gärten stehn
oh, wer um alle wüsste, müsste
wie im Rausch durchs Leben gehn.

Oh, wer um alle Rosen wüsste,
die rings in stillen Gärten stehn
oh, wer um alle wüsste, müsste
wie im Rausch durchs Leben gehn.

Rosi liebt die Rosen
Rosi liebt die Rosen