aktualisiert: Mw  04.09.2020

Erich Kästner

Der September

Das ist ein Abschied mit Standarten

aus Pflaumenblau und Apfelgrün.

Goldlack und Astern flaggt der Garten

und tausend Königskerzen glühn.

 

Das ist ein Abschied mit Posaunen,

mit Erntedank und Bauernball.

Kuhglockenläutend ziehn die braunen

und die Bunten Herden in den Stall.

Die Stare gehen auf die Reise.

 Altweibersommer weht im Wind.

 Das ist ein Abschied laut und leise.

 Die Karussells drehn sich im Kreise.

 Und was vorüber schien   -  beginnt.

Das ist ein Abschied mit Gerüchen

aus einer fast vergessenen Welt.

Mus und Gelee kocht in den Küchen.

Kartoffelfeuer qualmt im Feld.



Foto: Maria Westerveld
Foto: Maria Westerveld

Wie liegt die Welt ...
(Wilhelm Busch)


Wie liegt die Welt so frisch und tauig
vor mir im Morgensonnenschein.

...

Und wird auch mal der Himmel grauer;
wer voll Vertrau'n die Welt besieht,
den freut es, wenn ein Regenschauer
mit Sturm und Blitz vorüberzieht.